20 Jahre später... Bojayá - Chocó

Bellavista - Bojayá. Foto von Angi Tschögl 2017

Heute, wie jedes Jahr seit jenem schicksalhaften 2. Mai 2002, kommen die Menschen im Chocó zusammen, um des Massakers in der Gemeinde Bojayá zu gedenken, das im Rahmen des bewaffneten Konflikts mehr als hundert Opfer forderte. Unser Regionalkoordinatorin Dora Giraldo begleitet die Delegation zusammen mit der Diözese Quibdó.

In den Gedenkakten ist der Protagonist die Erinnerung, "die Erinnerung an diejenigen, die nicht mehr unter uns sind, damit unsere Lieben nicht sterben". Männer, Frauen, Mädchen und Jungen versammeln sich heute, um sich an ihr Volk zu erinnern und um die Liebe zu ihrem Territorium, das durch den Atrato-Fluss verbunden ist, zu stärken.

El Territorio. Foto von Christine Golderer 2017

Die Gemeinde Bellavista in Bojayá setzt weiterhin auf den Frieden. Dort stimmten 98% der Einwohner:innen für das Friedensabkommen, das im November 2016 zwischen dem Staat und der FARC-Guerilla unterzeichnet wurde.

Leider wird die Gemeinschaft weiterhin schikaniert. Sie leben immer noch in der Angst vor dem bewaffneten Konflikt. Heute gibt es immer noch bewaffnete Gruppen, Paramilitärs, ELN-Guerillas (mit denen sich die nationale Regierung weigert, Friedensgespräche zu führen), Banden von Dissidenten der ehemaligen FARC, die zurückgekehrt sind oder ihre Waffen nie niedergelegt haben, und die staatlichen Militärkräfte.

Jede Woche gibt es Zusammenstöße zwischen diesen Gruppen, die um die territoriale Kontrolle einer strategischen Zone für illegale Geschäfte (Gold, Metalle, Drogen) kämpfen.

Die Namen der Opfer vom 2. Mai 2002. Bellavistas Kirche. Foto von Kirstin Tödtling 2017

Und wer bleibt in der Mitte? Die Gleichen wie immer: die Zivilgesellschaft. Nach Angaben sozialer Organisationen haben sich in diesem Jahr mehr als 20 junge indigene und afrokolumbianische Männer und Frauen das Leben genommen, weil sie Angst hatten, von einer dieser Gruppen rekrutiert zu werden.

Darüber hinaus haben Gefangenschaft, Landminen, Massaker und Morde an sozialen und ökologischen Anführern zu Zwangsvertreibungen geführt. In Chocó herrscht eine humanitäre Krise, die von religiösen Gemeinschaften wie der Diözese Quibdó und Menschenrechtsorganisationen angeprangert wird. Die Reaktion des Staates konzentrierte sich jedoch auf militärische Aktionen, die den Konflikt verschärfen und die zugrunde liegende Situation nicht lösen.

Die organisierte Zivilgesellschaft ist die Kraft, die ihre Gemeinden auf den Beinen hält. Widerstand durch Bildung, Kunst und Umweltschutz. Sie haben einen hohen Preis mit ihrem Leben bezahlt, um ihr Recht auf eine friedliche Existenz in ihren Gebieten zu verteidigen.

die Erinnerung. Bellavistas Kirche. Foto von Dina Weindl 2017

Vom Klimabündnis aus haben wir die humanitären Missionen begleitet, die in dieser Region durchgeführt wurden. Gleichzeitig erhalten und stärken wir unsere solidarische Unterstützung für die Partner der ethnischen Gemeinschaften, damit sie ihre kollektiven Strategien für den Schutz des Territoriums und ein gutes Leben entwickeln können.

Als Partner schließen wir uns der großen Petition der Gemeinden und ethnisch-sozialer Organisationen "Humanitäres Abkommen jetzt für Chocó an", damit die schreckliche Nacht endlich endet!

X

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen